Foto: HAW Hamburg; bearbeitet

Die EXIST-Erfolgsserie geht weiter: MIoT und Emotion AI legen los

Die EXIST-Gründerunterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist und bleibt das Förderinstrument für beyourpilot-Gründerinnen und -Gründer in der Frühphase. Nach bereits 15 erfolgreich eingeworbenen EXIST-Förderungen in Folge seit Bestehen von beyourpilot haben nun die nächsten beiden Teams mit dem Gründerstipendium in der Tasche die Arbeit an der HAW Hamburg aufgenommen. Mit ihren Vorhaben fokussieren sie sich dabei auf nicht weniger, als die Megatrends Artificial Intelligence, Machine Learning und Internet of Things.

 

„Wir freuen uns enorm, dass wir zwei weitere und zudem sehr innovative EXIST-Teams bei uns begrüßen können. Beide haben nun die Möglichkeit, sich hier an der HAW voll auf ihre weitere Produktentwicklung zu fokussieren“, berichtet Angela Borchert, Leiterin des GründungsService der HAW Hamburg. Sie betreut das jüngst an den Start gegangene Team Emotion AI.

Das erfahrene Gründungsteam rund um Hanne Butting, Dr. Arne Bernin und Sobin Ghose arbeitet an einer neuen Software-Plattform, die deutlich genauer als bisher die Emotionen von Menschen erkennen und verarbeiten kann. Dabei sollen unter anderem die Einbeziehung von Kontextinformationen und ein deutlich ausgereifteres Emotionsmodell helfen. Das Team möchte so mittelfristig neue Möglichkeiten etwa bei der Betreuung von Pflegebedürftigen und der Erkennung von Überforderung bei der Nutzung von technischen Systemen, wie zum Beispiel Fahrkartenautomaten, eröffnen.

MIoT, welches zukünftig unter dem Namen FactoryPuls arbeitet, ist das zweite EXIST-Team, das an der HAW Hamburg Büros bezogen hat. Die Betreuung übernimmt beyourpilot-Gründungsberaterin Lisa Jessen. Das interdisziplinäre Team bestehend aus Mai Tran, Carlos Klein und Kevin Becker will nichts Geringeres als komplexe Industrieanlagen und Fertigungsstraßen mittels 5G-Anbindung smart machen. Hierfür entwickelt das Startup nicht nur eigene IoT-Hardware, die in bestehende Anlagen integriert werden kann (Retrofit), sondern auch eine umfangreiche Softwarelösung, die auf Machine Learning setzt und Daten effizient aggregieren kann. Erste Pilotprojekte mit industriellen Kunden laufen bereits.

Der Start der neuen Teams ist auch für beyourpilot-Projektleiter Philipp Walter ein Erfolg: „In der Regel wird nur jeder zweite EXIST-Antrag überhaupt positiv beschieden. Emotion AI und MIoT stellen aber nun schon die Anträge 16 und 17 dar, die hintereinander erfolgreich bewilligt wurden. Das zeigt, dass wir hier in unserem Hamburger Netzwerk wirklich hochwertige und innovative Gründungen betreuen – und dass das auch das BMWi als geldgebende Institution anerkennt.“