(v. l.): Jonas Vierth, Torben Rieckmann und Christopher Hof / Foto: Startup Dock

Gründerstipendium für die Mathe-App von neurodactics

Nicht erst die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass digitale Lernanwendungen auch im schulischen Unterricht wichtiger werden: Das Team von neurodactics möchte deshalb eine inklusive Mathe-App entwickeln, die ein maßgeschneidertes Lernen im und zusätzlich zum Unterricht ermöglicht. Jetzt gab es hierfür eine Zusage über ein einjähriges EXIST-Gründerstipendium. Das Projekt von Torben Rieckmann, Christopher Hof und Jonas Vierth geht aus der Forschung zu inklusiven digitalen Lernanwendungen an der Fakultät für Erziehungswissenschaft hervor und wird nun mit der Begleitung des Gründungsservice der Universität Hamburg und beyourpilot die Idee weiterentwickeln und ein Startup gründen.

 

Die Idee zur App, die digitale Unterstützung beim Kopfrechnen und Mengenverständnis für Kinder leisten soll, stammt von Torben Rieckmann. Er forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Erziehungswissenschaft zur Lernunterstützung für Kinder mit Trisomie 21. Der Wissenschaftler hat bereits für das System „mathildr“, das Schülerinnen und Schülern mit einer besonderen Darstellung von Mengen den Zahlenraum von 0 bis 20 näherbringt, mehrere Auszeichnungen erhalten. Die nun zu entwickelnde App soll Kindern ein Mengenverständnis vermitteln und sie im Kopfrechnen fördern. Dabei ist sie inklusiv konzipiert, richtet sich also an alle Kinder, unabhängig davon, ob eine Rechenschwäche, Hochbegabung oder Behinderung vorliegen. Die App, wird zunächst für Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse konzipiert. Das EXIST-Projekt neurodactics wird von Rieckmann gemeinsam mit Christopher Hof (Informatik) und Jonas Vierth (Wirtschaft) umgesetzt. Das interdisziplinäre Team wird ab März mit der Begleitung des Gründungsservice der Universität Hamburg und beyourpilot die Idee weiterentwickeln und in ein Startup gründen. Zusätzliche fachliche Unterstützung bekommen sie durch Prof. Dr. André Zimpel von der Universität Hamburg, der als Mentor zur Verfügung steht.

„Wir freuen uns über dieses forschungsbasierte Gründungsvorhaben“, so die Dekanin der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Prof. Dr. Eva Arnold. „Es zeigt, dass auch Gründungen zum Bereich des erziehungswissenschaftlichen Transfers gehören und dass sich aus der Forschung heraus konkrete Lösungen für aktuelle Herausforderungen im Bereich des digitalen Lernens entwickeln.“ Seitens der Universität Hamburg werden Teams bei der Gründung durch Nadine Weitendorf und Dr. Bettina Otto vom Gründungsservice der Universität Hamburg und beyourpilot begleitet.

Das EXIST-Gründerstipendium vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (ko-finanziert durch den Europäischen Sozialfonds ESF) ist ein zwölfmonatiges Stipendium, mit dem gründungsinteressierte Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterstützt werden.

 

https://www.neurodactics.com/