Johanna Baare (links) lebt und arbeitet in Kopenhagen (Dänemark) und Dr. Anne Lamp in der Hansestadt Hamburg

traceless: Millionen-Investment gesichert und erste Produkte für den Markt zu Anfang 2022 angekündigt

Nur sieben Monate nach der Gründung sichert sich das weibliche Gründungsteam von traceless ein einstelliges Millionen-Investment: Das Startup von der Technischen Universität Hamburg (TUHH) konnte in der ersten Finanzierungsrunde gleich drei Investorinnen und Investoren von sich überzeugen und plant Anfang 2022 erste Produkte auf den Markt zu bringen.

 

Das Startup traceless materials gewann erst kürzlich den mit 25.000 Euro dotierten Green Alley Award für seine Entwicklung eines ganzheitlich nachhaltigen Materials, welches als Alternative für Kunststoffe und Biokunststoffe genutzt werden könnte: Das innovative Material ist vollständig kompostierbar – sogar, wenn es ungewollt in der Natur landet – und leistet damit einen Beitrag zur Lösung der globalen Plastikverschmutzung. Jetzt konnten die beiden Gründerinnen Dr. Anne Lamp und Johanna Baare in ihrer ersten Finanzierungsrunde, gleich drei Investorinnen und Investoren von sich überzeugen: Planet A, den High-Tech Gründerfonds (HTGF) sowie die b.value AG. Damit sichert sich traceless materials nur sieben Monate nach der Gründung ein einstelliges Millionen-Investment.

Das Investment wollen die Gründerinnen verwenden, um das Kernteam auf- und auszubauen sowie den Bau einer Pilotanlage voranzutreiben. Damit soll die Produktion vom Labormaßstab hochskaliert werden, um ausreichend Material herstellen zu können, denn Anfang 2022 sollen erste Pilotprodukte auf den Markt kommen. Unternehmen aus der Konsumgüterindustrie sowie Verpackungs- und Kunststoffverarbeitungs- unternehmen zeigen bereits großes Interesse an den neuartigen Materialien. Der Druck der Gesetzgeber, die steigende Nachfrage von Kundenseite sowie die Dringlichkeit, die negative Auswirkungen von Plastik auf die Umwelt zu stoppen, schaffen eine einzigartige Situation für traceless, den Kunststoffmarkt nachhaltig zu verändern.

„Basierend auf dem wissenschaftlichen Impact Assessment von Planet A sind wir zuversichtlich, dass die einzigartige Lösung von traceless das Potenzial hat, einen signifikanten Beitrag zur Lösung der globalen Plastikverschmutzung zu leisten und den Plastikmarkt nachhaltig zu verändern", zeigt sich Tobias Seikel zuversichtlich, er ist Mitgründer und Partner bei Planet A.

Dr. Anne Lamp, Erfinderin der traceless-Technologie, und Johanna Baare haben traceless im September 2020 gemeinsam gegründet und werden vom Startup Dock aus dem beyourpilot-Netzwerk beraten. Die Frauen sind besonders stolz auf die Unterstützung von erfahrenen Venture-Capital-Investoren: „Sie verstehen unsere Deep Tech-Lösung, teilen unsere Mission und wollen gemeinsam mit uns unseren positiven Einfluss maximieren“, berichtet Anne. Die Gründerinnen sind sich sicher, dass ihnen die vielfältige Erfahrung auf dem Weg helfen wird und man gemeinsam ihre Technologie schnell und sicher auf industrielles Produktionsniveau skalieren kann.

B.value möchte das Startup mit seiner technischen und operativen Expertise unterstützen, um die Entwicklung des Unternehmens und seiner Produkte voranzutreiben. Die engen Kontakte zwischen b.value und der deutschen Biotech-Industrie können dem Team neue Türen öffnen. So gehören zu ihrem Netzwerk und ihren Portfoliounternehmen einige innovative deutschen Deep-Tech-Startups sowie erfahrene Bioökonomie-Experten.

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) vereint zudem mehrere Unternehmen der Grundstoffund Spezialchemie, die sich mit Polymeren und thermoplastischen Verbundwerkstoffen beschäftigen, die in seine Fonds investiert haben. Neben Branchenkontakten und -expertise wäre das Konsortium in der Lage, in späteren Runden substanzielle Folgeinvestitionen zu leisten. „Im Bereich der nachhaltigen Kunststoffalternativen sehen wir ein großes Interesse von der kunststoffverarbeitenden Industrie sowie von Unternehmen aus dem Konsumgüterbereich. Aus unserer Sicht hat traceless das Potenzial, Technologie- und Marktführer bei neuen Materialien zum Beispiel für Verpackungen zu werden", erklärt Johannes Weber, Investmentmanager beim HTGF.

 

Weitere Informationen zum Startup:

traceless: Eine spurlose Alternative gegen das Plastikproblem

www.traceless.eu